Chinesischer Blackjack

Wie heißt es manchmal doch so schön: „Abwechslung macht das Leben interessanter“; und das ist auch bei mir der Fall, was mein Lieblingsspiel Blackjack betrifft. Zwar bin ich ein eher konservativer Spieler, der gerne die klassische Variante von 17 und 4 spielt, allerdings probiere ich auch unterschiedliche Versionen und Varianten dieses klassischen Kasinospiels aus. Wer ein bisschen Würze und Pepp braucht, der sollte sein Glück doch einfach mal beim Chinesischen Blackjack versuchen.

Chinesischer Blackjack – Geschichte
Sehr populär in den asiatischen Ländern China, Malaysia und generell in Südostasien, hat Chinesischer Blackjack durchaus einiges mit dem klassischen Blackjack gemeinsam. In Asien ist es auch als 21 Point, Ban-Luck, Kampung und Ban Nag bekannt. Es war das traditionelle Lieblingsspiel das in den Provinzen Chinas sehr gerne gespielt wurde. Besonders während der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahrsfest für einen neuen glücklicheren Start ins neue Jahr wurde es sehr gerne gespielt und auch zelebriert.

Chinesischer Blackjack – Spielregeln
Das Spiel wird mit zwei Spielkartenstapeln mit je 52 Karten gespielt. Es kann mit mehreren Spielern, die gegen den Kartengeber antreten, gespielt werden.

Unterschiede zwischen Blackjack und Chinesischem Blackjack
Das Spiel ähnelt vom Ablauf dem klassischen Blackjack, obwohl es Gewinnkombinationen gibt die überprüft werden bevor das Spiel fortgesetzt wird.

Falls die Kartenhand des Spielers einen Wert von 16 oder weniger hat, dann muss der Dealer eine neue Karte nehmen. Falls seine erste Kartenhand schon einen Wert von über 16 hat, dann hat er die Wahl. Hat der Kartengeber exakt 21 Punkte, dann müssen alle Spieler ihre Karten aufdecken und die Werte werden miteinander verglichen.

Falls der Dealer mehr als 21 Punkte hat, dann hat er sich überkauft und zahlt allen Spielern ihre Einsätze als Gewinn zurück.

Chinesischer Blackjack – Kartenwerte
Die Kartenwerte sind genau die gleichen wie beim herkömmlichen Blackjack, mit Ausnahme der Asse. Bei dieser interessanten Variante hängt der Wert von der Anzahl der Karten auf der Kartenhand ab.

• Für eine Hand mit zwei Karten zählt ein Ass als 10 oder 11
• Für eine Hand mit drei Karten zählt ein Ass als 1 oder 10
• Für eine Hand mit vier oder mehr Karten zählt ein Ass als 1

Chinesischer Blackjack – Gewinnkartenhände
Es gibt beim Chinesischen Blackjack zwei Ziele: Entweder nahe an die 21 als der Dealer heranzukommen oder eine der speziellen Gewinnkartenhände zu halten. Diese werden sofort nach dem Verteilen der Karten, noch bevor das eigentliche Spiel beginnt, überprüft.

• Zwei Asse (Ban-Ban)
• Ein Ass plus eine Bildkarte oder Zehn (Ban-Luck oder Ban Nag)
• Irgendeine Kombination von 15 Gesamtpunkten (Freie Hand)
• Paare
• 7-7-7

Chinesischer Blackjack – Fünfer Kartenhand
Es gibt bei dieser Blackjack Variante eine speziellen Status für eine 5-er Kartenhand bei der man noch unter 21, also nicht überkauft, ist.

• Ein „5-Dragon“ zahlt 2:1 aus
• Falls die 5-er Kartenhand genau 21 Punkte hat beträgt die Auszahlung 3:1
• Wenn der Dealer fünf Karten hat ohne sich überkauft zu haben, dann müssen die Spieler ihm den doppelten Einsatzbetrag erstatten
• Hat der Dealer einen „5-Dragon“ mit einem Wert von 21, dann müssen die Spieler dem Dealer den dreifachen Einsatzbetrag erstatten

Chinesischer Blackjack ist eine interessante Variante im Vergleich zum klassischen Blackjack. Es gibt verschiedene Kombinationen von Gewinnkartenhänden die für die nötige asiatische Würze beim Spielen und Gewinnen sorgen.